AQ-Verlag Literatur Kunst Photographie Nordistik Linguistik Computerlinguistik
AQ-VerlagLiteratur Kunst Photographie Nordistik Linguistik Computerlinguistik

 

 

Neuerscheinungen - New Editions

2021 & 2020

Margot Greff

Mein Wahlschied

2021, 60 S., 16 x 25 cm

 

ISBN 978-3-942701-54-9

11,90 €

 

 

Umschlagfoto: (c) Peter Baus

 

Kaufen und mit Paypal bezahlen:

Mein Wahlschied ist der persönliche, fast gesprochene Bericht von Margot Greff über ihr Heimatdorf. Es ist ein Rückblick auf die andere, verflossene Zeit der Kindheit und der Jugend, als alles noch "anders" war. Der Bericht ist keine kritische Abrechnung, sondern eine liebevolle Erinnerung an die Menschen in diesem Ort und die kleinen Abenteuer, die im Gedächtnis geblieben sind. Eine geschichtliche Aufarbeitung, die in ihrer Direktheit und einfachen, ungekünstelten Sprache, beispielhaft ist.

 

Vielleicht können diese Erinnerungen die Bedrückungen des modernen Lebens erträglicher machen - ganz so, wie berühmte Autoren mit ihrer eigenen verlorenen Zeit umgegangen sind.

 

Leseprobe

 

8. Geschichte: Wir hatten nie viel Geld

 

Wir hatten nie viel Geld, aber immer was zu essen auf dem Tisch, wir hatten viele Obstbäume im Garten, Mutter kochte alles in Einmachgläser ein, die kamen dann in den Wandschrank als Vorrat für den Winter. So backte Mama immer samstags 4-5 Hefekuchen mit Obst oder Streuseln. Mama kochte gern und gut so gab es Mehlknödel und Kartoffeln mit Salat oder Apfelkompott oder Bratkartoffeln und Bettseichersalat und gebackenen Eier. Oder gekochte Kartoffeln, Eiersoße und Salat oder Erdkohlraben, die gab es beim Johanna immer für nix mit Blutwurst. Mama machte auch selber Sauerkraut und saure Bohnen; die Fässer standen im Keller der war immer kühl. Meine Mutter kochte auch viele Sorten Siechschmeer, zum Beispiel Laxem, Apfelgelee, Schwarzbeergelee und Mirabellen. Fleisch gab es nur Sonntags. Abends gingen wir nach 18 Uhr mit dem Milchkessel bei die Johanna Milch holen, dann wurde Reisbrei, Grießbrei oder Pudding gekocht; so wurden wir alle groß und stark.

 

Zu dieser Zeit hat 1 Kg Brot 80 Pfennig gekostet, 1 Weck 12 Pfennig, 1 Hefeschnecke mit Zimt 25 Pfennig, die besten backte Maiers Herbert; ein Bällchen Eis 10 Pfennig, 1 Bonbon 1 Pfennig. Das waren noch Zeiten.

 

 

Erwin Stegentritt

Mein kleines Corona-Tagebuch

2021, 42 S. 12 x 18,5 cm

 

ISBN 978-3-942701-53-2 -print

5,90 €

 

ISBN 978-3-942701-54-9 - eBook

0,49 €

 

Leseprobe

 

Kaufen / Order via Paypal:

Agnès Rouzier

Briefe an einen toten Dichter

An Rilke

2021

Übersetzung aus dem Französischen

3. überarbeitete Auflage

ISBN 978-3-942701-49-5

7,90 €

 

 

Kaufen / Order via Paypal:

Orte, Wege, 15 x Amsterdam

 

2021, 24 S., 10 x 14,5 cm

2,90 €

 

ISBN 978-3-942701-50-1

 

eBook:

0,49 €

ISBN 978-3-942701-51-8

 

 

 

Dort, wo man nach Lüttich abzweigen muss, sieht man den Anstieg zur Höhe, ein gerades Stück, nur einen kurzen Augenblick kann man hinschauen. Das war der Weg, ich werde ihn nicht mehr fahren; ein Kapitel ist abgeschlossen. Das ist aufbewahrt in der Erinnerung. Die Souvenirs, die wir mitbringen von allen Reisen, irgendwohin.

 

 

Kaufen / Order via Paypal:

2020

Erwin Stegentritt

Exercice d'écriture

Une longue lettre et un poème

2020, 30 S. 26 x 19 cm 12,90 €
ISBN 978-3-942701-48-8

 

Traduction de l'allemand de 'Schreibübung'

 

Une lettre à Agnès Rouzier et un poème.

 

« L'absolu. Ne plus laisser exister l'invention à côté de la réalité, mais la vouloir comme réalité ; absolue. L'écriture et les inventions de l'écriture, absolues. »

 

         « Pendant tout le week-end écouter de la musique, écrire, être assis sur la terrasse à l'arrière et rêver, rêver de la rencontre, qui sera un moment donné possible dans un avenir lointain. Pendant la journée soigner les malades. Pendant la journée rencontre avec la mort. Et le rire, en face d'elle, parce que nous vivons. Parce que nous vivons, parce que nous sommes comblés de désir. »

 

Bestellen / Order via PayPal :

Wir können nicht ans Meer... wir können träumen von diesem Sommer, von einem anderen Sommer.

 

Sommer, eines Sommers

 

"Den ganzen Sommer können wir hier am Meer verbringen. Jede Welle anschauen, die ans Ufer schlägt, jede kleine Welle verfolgen mit den Augen und manchmal erinnern wir uns, und erinnern uns nicht, an jeden Tag, an keinen anderen Tag, sondern nur dieser eine, endlos am Meer."

 


2010, 24 S. 10 x 14,5 cm 2,90 €
ISBN 978-3-922441-98-4

 

E-Book (ePub): 0,99 €
ISBN 978-3-922441-14-4

 

Bestellen / Order via PayPal :

Agnès Rouzier

Lettres à un Jeune Allemand

(1964 - 1969)

Edition en langue française

 

266 lettres et une partie du roman (inédit) 'Hélène'

2018, 2020 2e édition augmentée et corrigée, 152 p., 26,5 x 16 cm, 29,90 €

ISBN 9-783-942701-47-1

 

 "Tu m'as demandé un jour ce que c'était ma légèreté : ma légèreté c'est aussi savoir que ce que j'imagine vaut autant que ce que je vis, autant et même davantage. C'est ainsi que l'on se penche et que l'on existe, c'est ainsi que l'on meurt, c'est ainsi que mon langage est mon langage, ainsi que je marche, ainsi qu'une expression de ton visage m'a charmé, un après-midi, avenue de l'Opéra et que j'ai pu te parler, malgré ma peur. Voici le chemin que tu peux reconnaître de toutes les évasions et de tous les mythes. Et conjointement celui d'une infinie puissance."

11-6-1966

 

"Refaire la vie, se serait revoir chaque chose en son origine, se revoir soi-même comme un être humain isolé, à l'écart de la convention, démolir les structures pré-établies (qui dépassent de beaucoup la morale, puisque nous ne voyons rien mais parlons tout suivant un code ancestral). Refaire la vie c'est se lier de très près à la mort, la voir comme notre orientatrice absolue, non-dangereuse, libératrice parce qu'informe. Si nous étions capable de vivre comme mortels, à chaque instant de notre vie, nous vivrions dans l'infini, dans ce qui n'a pas de mesure, parce que pas de sens. Mais nous ignorons la joie, vivant à chaque instant comme si nous étions immortels nous pesons sur la terre d'un poids prétentieux et qui se veut définitif. Comme si nous pouvions, nous, finir quelque chose."

27-4-1967

 

Bestellen via Paypal portofrei/ Commander via Paypal franco de port:

Pour les clients français: vous pouvez commander en utilisant le bouton vert; il vous conduit à notre compte chez Paypal.

Ou bien vous commandez par votre libraire, ou bien chez abebooks.fr.    Merci!

Erwin Stegentritt:

Das Vogelnest im Lorbeerbaum

2020, 24 S. , ISBN 978-3-942701-46-4

 

3,50 €

 

 

 

Über Paypal bestellen, ohne Porto:

Dieser Sommer ist anders.

 

In einer entfernten Zukunft wirst du diese Notizen lesen, wieder lesen, vielleicht in zehn, vielleicht in fünfzig Jahren, auch du wirst dann alt sein, und dich erinnern, oder es werden deine Kinder sein, die diese Kleinigkeiten, die sie nicht kennen, erfahren werden. Sie werden eine vage Vorstellung von diesem Leben, von dieser Zeit gewinnen können: von diesem Jetzt, das vergeht, das schon vergangen ist und doch bei uns bleibt.

Volkmar Gross

Kleines Tagebuch

Ein Saarländer in der Pariser Bohème 1949-1950

2020, 58 Seiten, zahlreiche Abbildungen, 15,00 €

ISBN 978-3-942701-45-7

 

Bestellen & mit Paypal bezahlen:

Till Neu

Sieben Bilder für Agnès Rouzier

Sept images pour Agnès Rouzier

Briefe an einen toten Dichter

 

 

Agnès Rouzier hat auf Briefe von Rainer Maria Rilke geantwortet.

Diese Texte sind 1981 in der Schweizer Zeitschrift FUROR erschienen - Lettres à un écrivain mort - und posthum 1985 in einem Sammelband bei Seghers/Laffont.

2016 erschien eine Neuausgabe bei BrûlepourPoint in Paris.

 

Nun antwortet Till Neu als Maler auf Agnès Rouziers Briefe an einen toten Dichter.

 

Die sieben Bilder werden von Textzitaten (deutsch und französisch) begleitet , die zu den Malereien inspirierten.

 

Im Karton, numeriert/signiert 1/100.

Format:20 x 25 cm, 17 Blätter, 55,00 €

ISBN:978-3-942701-32-7

 

Über den Verlag bestellen:

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© 1970 - 2021 AQ-Verlag Dr. Erwin Stegentritt